Artikel mit dem Tag "Steuererklärung"



Deutschland, OECD · 20.11.2020
In Deutschland sind Steuerpflichtige dazu verpflichtet, Finanzbehörden ihre Steuererklärung elektronisch zu übermitteln, wenn sie Einkünfte aus Gewerbebetrieb oder selbständige Einkünfte erzielen. Die Finanzbeamten können auf die elektronische Übermittlung verzichten, wenn dies eine „unbilligen Härte“ bedeuten würde, d. h. wenn die elektronische Abgabe wirtschaftlich oder persönlich nicht zumutbar ist.
Das kantonale Steueramt Zürich informiert, dass unselbstständig Erwerbende in ihrer Steuererklärung 2020 die Berufskosten wie die Fahrkosten zwischen Wohn- und Arbeitsstätte und Verpflegungskosten genau so abziehen könnten, wie diese ohne COVID-19 angefallen wären. Von einer ähnlichen Handhabung ist in allen Kantonen auszugehen.

A-S-C-L Berater unterstützen Sie bei finanziellen und steuerlichen Fragestellungen. Immobilien sind eine wichtige Anlageklasse. Diese sollen allerdings keine gewinnneutralen Assets sein, sondern als produktives Kapital Gewinn bringen. Deswegen sollten die Investitionen in Immobilien mit anderen Anlagenmöglichkeiten verglichen werden. Ansprechpartner: Jens Leistner MBA Finance Dipl. Kfm. FH
Ärzte News · 29.03.2019
Mahnung vom Steueramt? Wenn Steuerpflichtige den Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung verpassen, bekommen sie Post vom Steueramt. Darin wird eine Abgabefrist festgesetzt, meist bleiben dann ca. 4 Wochen Zeit. Wird bis dahin keine Steuererklärung eingereicht, kommt eine Aufforderung zur Abgabe unter Androhung eines Zwangsgeldes und Steuereinschätzung. Jährlich werden in jedem Kanton Steuerpflichtige amtlich eingeschätzt, weil die Steuererklärung trotz Mahnung nicht eingereicht wird.