Artikel mit dem Tag "Abänderungen von Veranlagungen"



Steuernews Schweiz · 02.12.2021
Das Besteuerungsrecht eines Kantons für die direkte Bundessteuer verjährt 5 Jahre nach Ablauf des entsprechenden Jahres. Im Falle, dass die Steuerbeamten nicht belegen können, dass die Verfügung eröffnet wurde, z. B. mangels Versendung per Einschreiben, liegt nicht nur ein Formfehler wie z. B. bei einer fehlerhaften Rechtsmittelbelehrung vor, sondern ist die Versendung als nicht erfolgt zu beurteilen. Bei einem solchen Sachverhalt gehen die Gerichte von der Nichtigkeit und nicht von der blossen
Steuernews Schweiz · 10.08.2021
Sachverhalt: Eine in der Schweiz steuerpflichtige Person hatte monatliche Bezüge i. H. v. Fr 30.000, - aus einer Familienstiftung auf ihr eigenes Konto ausbezahlt bekommen. Die Abklärungen durch das Gericht haben ergeben, dass der Begünstigte ihr Sohn war. Dieser war der Staatsbürger der USA. Die Mutter könnte darüber hinaus die Besitzerin einer Pariser Wohnung und auch die Miteigentümerin eines französischen Chalets sein. Die Ermittlung durch die Steuerbehörde erfolgte aufgrund einer anonymen A

Quellensteuer · 16.11.2020
Ab dem 1. Januar 2021 wird das neue Steuerkonstrukt, Quasi-Ansässigkeit, eingeführt. Die quellensteuerpflichtigen Personen, die im Ausland steuerlich ansässig sind und die Voraussetzungen an die Quasi-Ansässigkeit erfüllen, können ab dem 01.01.2021 für jedes Jahr bis am 31. März des auf die Fälligkeit der Leistung folgenden Steuerjahres einen Antrag auf nachträgliche ordentliche Veranlagung bei der Schweizer Steuerverwaltung einreichen.
Ärzte News · 29.03.2019
Mahnung vom Steueramt? Wenn Steuerpflichtige den Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung verpassen, bekommen sie Post vom Steueramt. Darin wird eine Abgabefrist festgesetzt, meist bleiben dann ca. 4 Wochen Zeit. Wird bis dahin keine Steuererklärung eingereicht, kommt eine Aufforderung zur Abgabe unter Androhung eines Zwangsgeldes und Steuereinschätzung. Jährlich werden in jedem Kanton Steuerpflichtige amtlich eingeschätzt, weil die Steuererklärung trotz Mahnung nicht eingereicht wird.

Grenzgänger  · 23.11.2017
Leider werden viele Grenzgänger unzureichend bzw. falsch beraten, wenn es um die grenzüberschreitenden Steuern und Vorsorge geht, weil der «klassiche deutsche Steuerberater» oder der „klassische schweizer Treuhänder“ die Gegebenheiten des anderen Staates nicht kennt. Dies kann zu finanziellen Schäden führen. Im Streitfall des Finanzgerichts Baden-Württemberg hatte z. B. ein deutscher Steuerberater eines Grenzgängers die Frage nach einer Kinderzulage mit »Nein« beantwortet. Urteil VI R 24/17