Artikel mit dem Tag "Doppelbesteuerungsabkommen"



Grenzgänger  · 09.04.2021
Der Prozess in Deutschland: Das deutsche Finanzamt bestritt die Schweizer Besteuerung der Einnahmen des deutschen Klägers aus seiner nichtselbständigen Beschäftigung bei einer Schweizer AG. Er sei mit „Kollektivunterschrift zu zweien“ ohne Funktion im Schweizer Handelsregister eingetragen. Der Kläger argumentierte, er kehrte an mehr als 60 Arbeitstagen nicht nach Deutschland zurück. Somit sei er kein Grenzgänger gem. Art. 15a DBA-De-Schweiz.
Ärzte News · 19.11.2020
In diesem Beitrag werden die Arztpraxen in der Schweiz, die von den in Deutschland Ansässigen als Personengesellschaft (keine AG, keine GmbH) geführt werden. Werden diesen im Ausland wohnhaften Personen die persönlichen Steuervorteile wie Ehegattensplitting (hier: Ehegatte ist in DE wohnhaft und ggf. tätig) in der Schweiz gewährt? Unterliegen diese Personen der ordentlichen Veranlagung in der Schweiz mit einer Ausscheidung ausländischer Einnahmen? Sind sie vermögensteuerpflichtig in CH?

Steuernews Schweiz · 12.11.2020
Das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF meldet den Abschluss einer neuen Verständigungsvereinbarung zwischen der Schweiz und Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung. Anträge auf Rückerstattung der schweizerischen Verrechnungssteuer für Berechtigte mit Wohnsitz im Ausland, Antrag auf Entlastung der ausländischen Quellensteuer für Berechtigte mit Wohnsitz in der Schweiz etc, sind auf der Internetseite der ESTV freigeschaltet.
Rechtsnews Schweiz · 04.11.2020
Bern, 04.11.2020 - Bundesrat verabschiedet Botschaft zum Gesetz über die Durchführung von internationalen Abkommen im Steuerbereich (StADG). Mit der Vorlage wird das Schweizer Gesetz an die Änderungen angepasst, die in den vergangenen Jahren im internationalen Steuerrecht vorgenommen wurden. Er regelt insbesondere: a. das Verständigungsverfahren zur Vermeidung einer dem DBA - Abkommen nichtentsprechenden Besteuerung; b. die Entlastung von der Verrechnungssteuer etc.

Ärzte News · 14.10.2020
Die deutsche Regierung hält an dem Steuerbetrugsbekämpfungsgesetz fest. Dieses bedeutet für deutsche Bürger, Praxen und Unternehmen steuerliche Beeinträchtigungen, sofern sie Geschäfte mit bzw. in Ländern tätigen, die als »Steueroasen« wie die Schweiz eingeordnet werden. Die deutschen Finanzämter konfrontieren gelegentlich die in der Schweiz praktizierenden deutschen Ärzte mit ihrer Betriebsstätte und damit der Besteuerung in der Schweiz mit Steuerforderungen in Deutschland. Was ist zu tun?