Steuern für Grenzgänger

Schweizer Banken sammeln seit diesem Jahr Daten über Bankkonten und Wertschriftendepots von Steuerpflichtigen, die in AIA-Partnerstaaten wohnen. Diese werden im Jahr 2018 an die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) übermitteln. Die Schweiz setzt den automatischen Informationsaustausch ein Jahr später im Vergleich zu den EU-Staaten.
Der deutsche BFH entschied, dass ein Arbeitnehmer, der vor Auszahlung seiner Abfindung aus einem deutschen Arbeitsverhältnis in die Schweiz umgezogenen ist, die Abfindung in dem Staat versteuern muss, in dem er zum Zeitpunkt der Auszahlung der Abfindung ansässig ist.

Zieht ein deutscher Steuerinländer in die Schweiz um, so könnte er mit einem Geflecht aus Steuervorschriften konfrontiert werden, weil Deutschland ein besonderes Besteuerungsrecht gemäß Artikel 4 DBA hat.
Im Streitfall des Finanzgerichts Baden-Württemberg hat der deutsche Steuerberater eines Grenzgängers die im Steuerformular gestellte Frage nach einer Kinderzulage mit »Nein« beantwortet.

Bei der Überprüfung des Status eines ausländischen Dienstleistungserbringers ist die Arbeitssituation in der Schweiz zu beurteilen und nicht der Status, welchen eine Person in ihrem Herkunftsland innehat.
Die Besteuerungsregelung hängt vom Wohnsitzland ab. Am einfachsten ist die Abrechnung für Arbeitnehmer mit Wohnort in der Schweiz, wo das gesamte Einkommen versteuert wird.

Nach neuerer Rechtsprechung des deutschen Bundesfinanzhofes wird die deutsche Besteuerung auf bestimmte Bestandteile der schweizerischen beruflichen Vorsorge erweitert.